Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung, Wechsel in die gesetzliche Krankenversicherung
     

 Rückkehr gesetzliche Krankenversicherung

Netzwerk internationaler Steuerberater und Rechtsanwälte

Index Kontakt Über uns    
spacespace
 
 
 
 
sitemap
 
English language 
Dänisch Language
Französisch Language
Italien Language
Russia Language
 
iStR - Internationales Steuerrecht (Cover)
 Zeitschrift für europäische und internationale Steuer- und Wirtschaftsberatung. Organ der Deutschen Vereinigung für Internationales Steuerrecht, International Fiscal Association. In Zusammenarbeit mit der Bundessteuerberaterkammer. Mit regelmäßigen Beiträgen der ETC-Honorar-Steuerberater..
 
 
 
Unser Netzwerk
Organisation der ETC
Beratungshonorare
 
Steuerliche Expertisen
Schweizer Mandanten
Mandanten aus Dänemark
Mandanten aus Österreich
Mandanten Deutschland
Mandanten aus Russland
Mandanten Türkei
 
Die besten Steueroasen
 
EU-Gesellschaften
Englische Limited
PLC Gründung UK
Zyprische Limited
Portugal Madeira
Bulgarien
Niederlande
Slowakei
Irland
Malta
Spanien
Kanarische Sonderzone
Irland
Dänemark
Tschechien
Deutschland
Luxemburg
Gibraltar
 
US INC
VAE/Dubai
Schweiz
 
 
Offshore allgemein
Belize
BVI
Costa Rica
Panama
Andorra
Bermudas
Bahamas
Cayman Island
Jersey
Mauritius
Nevis
Seychellen
Malaysia
China
Hongkong
Singapur
Liechtenstein
Monaco
Isle of Man
 
 
Indien
Trust und Stiftungen
 
Holding allgemein
Holding Zypern
Holding Dänemark
Holding Spanien
Holding Schweiz
 
IP Box Länder
Unternehmensverkauf
 
Bank gründen
Fond auflegen
Versicherungsgesellschaft
Glückspiel-Wettlizenz
Börsengang
Transportlizenz
Immobilien verkaufen/vererben
Meisterzwang umgehen
Datenbank ''Taxes in Europe''
 
DBA-Recht
 
Deutsche AO, Betriebsstätte
Deutsches AStG
Funktionsverlagerung
Steuerliche Organschaft
Schachtelprivileg
Steuerhinterziehungs-bekämpfungsgesetz
 
EU Niederlassungsfreiheit
Grundlegende Papiere EU
EU-Recht und Urteile
Cadbury-Schweppes
EU-Mutter-Tochter-RL
EU-RL Zinsen-Lizenzen
Verrechnungspreise EU
EU Zollgebiet
EU Fusionsrichtlinie
Europa AG
 
 
Warenlieferungen EU
USt Gemeinschaftsgebiet
 
 
Frage der Ausgestaltung
 
Natürliche Personen
Non-DomVF- England
Wohnsitz England
 
Steuerliche Gestaltungen
Steuerberater/Partner
 
International
Deutsche Unternehmen
UK Limited
Kapital für Unternehmen
Fördermittel Unternehmen
Existenzgründung
Franchise-Geber
Virtual Office
Finanztransaktionssteuer
Sitemap
Impressum
kein Copyright
Über LowTax-Net
Download Dateien
EU Insolvenz
Unternehmer Insolvenz
Adultwebmaster
Fachanwalt für Steuerstrafrecht
Abmahnungen
 Steuerabkommen Schweiz
Steuergesetze
Offshore
Rückkehr GKV
 
 
Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung
Auf unseren Webseiten nach Begriffen-Ländern-Gesetzen suchen:
Benutzerdefinierte Suche

Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung: Gestaltungsmöglichkeit

In Deutschland sind 137.000 Menschen nicht krankenversichert. Ein Großteil war zuvor privat versichert und sieht keine Möglichkeit der Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung. Die Beiträge der privaten Krankenversicherung sind zu hoch.

Ein Gestaltungsansatz diesen Zustand zu ändern ist die Gründung einer englischen Limited (UK Ltd) mit Zweigniederlassung Deutschland oder einer Unternehmergesellschaft in Deutschland. Dabei stellt unsere Kanzlei den Shareholder/Gesellschafter und der Mandant wird angestellter Geschäftsführer/Direktor der Gesellschaft. Nun besteht sogar eine Pflichtversicherung bei der gesetzlichen Krankenversicherung, da sich der Mandant in einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis (Geschäftsführer oder Direktor der UK Ltd oder Unternehmergesellschaft) befindet.

Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung: Muss man bei dieser Gestaltung nicht unternehmerisch tätig sein?

Theoretisch muss die gegründete Gesellschaft (UK Ltd oder Unternehmergesellschaft) eine Gewinnerzielungsabsicht haben. Was würde passieren, wenn Sie keine unternehmerische Tätigkeit über die Gesellschaft entfalten und damit keine Umsätze generieren? Dieses würde in der Konsequenz zur Überschuldung der Gesellschaft führen und die Gesellschaft müsste Insolvenz anmelden. Die Folge wäre, dass sich der Geschäftsführer/Direktor arbeitslos meldet (Arbeitslosengeld oder Hartz IV), wobei dann die gesetzliche Krankenversicherung bestehen bleibt.

Verfügt der Mandant (nun Geschäftsführer oder Direktor) über hinreichend Kapital /Kapitalzufluss, um die Gesellschaft am Leben zu erhalten, bestehen entsprechende Möglichkeiten, das Kapital in die Gesellschaft zu lenken.

Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung: Wie hoch ist der monatliche Aufwand bei dieser Gestaltung ?

Nun, zunächst muss die Gesellschaft ja Ihre Krankenversicherungsbeiträge/ Sozialversicherungsbeiträge leisten können. Die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung + RV + AV hängen von den Faktoren Beschäftigungsort, Alter, Steuerklasse und Freibeträgen ab, vgl.

http://brutto-netto-rechner.info/

Beispielhaft wären das 248,70 Euro pro Monat (AG+ AN Anteil) bei 600 Euro Bruttoverdienst (Eintrittsalter 50, Bundesland Hamburg), also durchaus zu leisten. I.d.R. besteht die Verpflichtung zur Leistung der Sozialversicherungsabgaben, also Krankenversicherung + Rentenversicherung + Arbeitslosenversicherung.

Dann besteht bei Gesellschaften eine Buchführungspflicht, die monatliche Umsatzsteuervormeldung, die Verpflichtung zur Abgabe des Jahresabschlusses und die monatliche Lohnmeldung. Wenn der Mandant dieses nicht selbst erledigen will oder kann (hier gibt es für wenig Geld entsprechende Softwareprogramme..), so kann der Mandant einen externen Dienstleister beauftragen.

Dann benötigt Ihre Firma eine Firmenadresse und Telefon. Hier gibt es entsprechende Bürodienstleister (Business Center), die solche Leistungen für 50,00 bis 150,00 Euro /Monat anbieten. U.u. kann die Firmenadresse auch identisch mit Ihrer Privatadresse sein und es wird nur ein zusätzlicher Telefonanschluss benötigt, z.B. über Skype. Eine andere Möglichkeit ist der Telefonanschluss über Skype und eine Postadresse über ETC Mailboxes. Die Kosten liegen bei ETC Mailboxes bei ca. 300 Euro pro Jahr und ein Premiumpaket bei Skype kostet 3,49 Euro pro Monat.

Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung: Wie hoch ist der einmalige Aufwand bei dieser Gestaltung ?

Das kommt darauf an, ob Unternehmergesellschaft (UG) oder UK Limited. Bei einer UK Ltd. beträgt das erforderliche Mindest-Stammkapital 1 GBP. Bei einer Unternehmergesellschaft verlangen die meisten Notare eine Mindesteinlage von 300,00 Euro bei Gründung. Allerdings beträgt das Stammkapital 25.000 Euro (wie bei einer GmbH), es kann nur "angespart" werden.

Hinzukommen in beiden Fällen die Notarkosten (c. 400 Euro) und unsere anwaltlichen Gebühren zur Gründung der Gesellschaft und Stellung des Shareholders /Gesellschafters. Gern senden wir Ihnen eine Gebührenliste zu.

Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung: Worauf muss zwingend geachtet werden?

Um die Annahme des Gestaltungsmissbrauchs zu verhindern, darf es sich bei dem Gesellschafter/Shareholder nicht um eine "leere Hülle" ohne "Substanz" handeln. Unsere Kanzlei setzt als Gesellschafter/Shareholder eine aktive englische Gesellschaft ein, die am Wirtschaftsverkehr teilnimmt. Außerdem sollte - zumindest nach "außen"- die Gewinnerzielungsabsicht der Gesellschaft dokumentierbar sein. Wir zeigen dazu Lösungswege.

Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung: Für wen lohnt sich dieses Modell?

Zunächst müssen Sie die Gebühren für Firmengründung, Notarkosten und Gesellschafter/Shareholder aufbringen können. Gern senden wir Ihnen eine Gebührenliste zu. Die laufenden Kosten dieser Konstellation richten sich nach der Gestaltung und welche Aufgaben Sie selbst übernehmen können. Je nach Konstellation ist zwischen 100 bis 300 Euro/Monat zu rechnen. Hinzukommen die Sozialversicherungsabgaben, also Krankenversicherung + RV+ AV. Beispielhaft (vgl. oben) betragen diese 248,70 Euro pro Monat. Mit etwas Geschick und Eigenarbeit kann man beschriebene Konstellation also mit einem Gesamtaufwand von ca. 350 Euro/Monat betreiben und ist damit gesetzlich Krankenversichert. Wir kennen viele Fälle, wo die monatlichen Beiträge der privaten Krankenversicherung - als dann einzige Alternative- über 800 Euro bis hin zu 1.600 Euro pro Monat betragen würden. Es ist also ein reines Rechenexempel, ob sich die beschriebene Gestaltung im Einzelfall lohnt.

Kanzlei Video:
 
 

 

 
 

 

 

 

 
 
spacespace
 
  Rechtsschutzversicherung Vergleich 

Branchenknecht.de

   ausgewählt von bunte-suche.de

 

Steuerberater Internationales Steuerrecht - Steuerberater Internationales Steuerrecht Hamburg - sitemap2 Offshore Firmengründung - Offshore Firmengründung G20 -Offshore Firmengründung Gestaltung - Offshore Firmengründung Listing

Offshore Companies - Offshore Company- Offshore Company Belize - Offshore Company Seychellen -Offshore Company Panama- Firmengründung -Steueroasen

Steuerberater internationales Steuerrecht- Internationales Steuerrecht -anonyme GmbH- Kapital für Unternehmen

Partnerseiten:

Firmengründung im Ausland - Firmengründung VAE - Offshore Steueroasen - Firmenverzeichnis -http://www.bundesweites-branchenbuch.de/

Anwalt suchen  - Singapur -Offshore Company formation- Gambling License-Bank License

Mein/Unser Online PR-Portal für Pressemitteilungen und Social Media News.